Bankrecht und Kapitalmarktrecht

 Bankrecht und Kapitalmarktrecht

Ihr Anlageberater hat Sie falsch oder unzureichend beraten?

Sie fordern Schadensersatz aufgrund einer fehlerhaften Kapitalanlageberatung?

Sie wollen einen Investmentvertrag rückabwickeln?

Sie haben in moderne Finanzprodukte wie Crowfunding oder geschlossene Fonds investiert und wurden nicht über Risiken aufgeklärt?

Sie suchen eine unabhängige Aufklärung über Risiken zu komplexen Finanzprodukten oder Investments?

Sie haben ein Darlehen bzw. einen Kredit abgeschlossen und fordern den Individualbeitrag oder die Bearbeitungsgebühren zurück?

Sie wurden bei Abschluss eines Darlehensvertrags bzw. Kreditvertrags gezwungen eine Lebensversicherung abzuschließen?

Ihnen wurde die Eröffnung eines Basiskontos verweigert?

Falsche Kapitalanlageberatung

Eine richtige Kapitalanlageberatung klärt den Anleger über die Risiken und Chancen der verschiedenen Finanzprodukte auf. Dabei werden seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse berücksichtigt.

Häufig erschöpft sich die Anlageberatung allerdings in einem Verkaufsgespräch, in dem vor allem die Gewinnmöglichkeiten und weniger die Verlustrisiken aufgezeigt werden. Grob umrissen soll eine Anlageberatung zwei Schritte aufweisen. Zunächst müssen die Ziele und Wünsche des Anlegers in Erfahrung gebracht werden. Anhand dieser Vorgaben wählen die Berater eine passende Kapitalanlage aus. Anschließend soll den Anlegern ein realistisches und umfassendes Bild von den Chancen und Risiken sowie der Funktionsweise dieser Kapitalanlage gezeichnet werden.

Hat Ihre Anlageberatung nicht diesen Anforderungen entsprochen, haben Sie gute Chancen, eine Kapitalanlage rückabzuwickeln oder Schadensersatz zu erhalten.

In unserem BLOG zum Kapitalmarktrecht halten wir Sie über neue Entscheidungen aus der Rechtsprechung auf dem Laufenden.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie noch Fragen haben!

Individualbeitrag (Bearbeitungsgebühren)

Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherdarlehen sind unzulässig. Und der Individualbeitrag? Auch hier gibt es bereits Entscheidungen, die den Individualbeitrag (z.B. der Targo Bank) ebenfalls als unzulässig erachten. Kontaktieren Sie uns - die Chancen stehen gut, Ihren bereits gezahlten Individualbeitrag zurück zu gewinnen.

Kreditlebensversicherung

Sie haben ein Darlehen aufgenommen und 'mussten' hierbei zugleich eine freiwillige Kreditlebensversicherung abschließen? Das ist grundsätzlich rechtens - aber nicht immer!
Kreditlebensversicherungen werden oftmals abgeschlossen, um neben (oftmals bereits) hohen Zinssätzen zusätzlich das neue Darlehen abzusichern. Auch die Prämie für diese Versicherung ist hoch, wird oft über das Darlehen zurückgezahlt und erhöht somit automatisch die zurückzuzahlende Darlehenssumme. Nicht immer ist diese gesamte Konstellation zulässig. Entscheidend ist immer der Einzelfall, besonders dann, wenn sich Ihre finanziellen Schwierigkeiten aufgrund dieses Darlehens inkl. der Kreditlebensversicherung noch weiter verschlechtern. Wir kennen diese Fälle und prüfen gerne Ihren Einzelfall.

Vorfälligkeitsentschädigung

Mit seinen Urteilen vom 19.01.2016 - XI ZR 388/14 und XI ZR 103/15, hat sich der BGH ausführlich mit der Vorfälligkeitsentschädigung bei Verbraucherkrediten auseinandergesetzt. So sind Formularklauseln über die Nichtberücksichtigung zukünftiger Sondertilgungsrechte bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung unwirksam. Auch im Falle einer vorzeitigen Kündigung des Darlehensvertrages infolge Zahlungsverzugs des Darlehensnehmers muss der Darlehensnehmer grundsätzlich keine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen.
Für Verbraucher besteht aufgrund dieser neuen Rechtsprechung die Möglichkeit, eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückzufordern, bzw. eine solche gar nicht erst zu bezahlen.

Kapitalanlageberatung

Wir vertreten Sie gegenüber Banken und Finanzdienstleistungsunternehmen bei unrichtiger Kapitalanlageberatung. Wir empfehlen dringend, bevor Sie sich heute in einem immer schwieriger werdenden Markt für ein Finanzprodukt (z.B. einer außerbörslichen Beteiligung an einem geschlossenen Fonds, etc.) entscheiden, zuvor anwaltschaftliche Beratung einzuholen. Sie werden sehr schnell feststellen, dass Ihnen die Risiken aus einem solchen Produkt von dem Finanzberater, der in erster Linie an einem Verkauf und seinen Provisionen interessiert ist, nach unserer Erfahrung nicht immer vollständig vorgestellt wird.

Anspruch auf ein Basiskonto

Ihnen wurde die Eröffnung eines Kontos verweigert? Jeder Verbraucher mit rechtmäßigem Aufenthalt in der Europäischen Union einschließlich Personen ohne festen Wohnsitz und Asylsuchende sowie Personen ohne Aufenthaltstitel, die aber aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht abgeschoben werden können (Geduldete), haben seit Einführung des Zahlungskontengesetzes (ZKG) zum 19.06.2016 einen Anspruch auf ein Basiskonto. Informieren Sie sich bei uns.

Share by: